NORDWÄRTS

WIE DAS MONDLICHT
SICH IM MEER BRICHT
ES KANN SO FRIEDLICH SEIN
AUßER STILLE
HÖR ICH GAR NICHTS
ICH ATME AUS UND EIN

GRAS, SO GRÜN
WIE DUBLIN AM ST PATRICK’S DAY
DIE SEE SO TIEF, SO WEIT
AM FIRMAMENT
FEUER, DAS VOM LEUCHTTURM BRENNT
AM HORIZONT DER MOND

UNTER MEINEN WOLKEN WEHT DER WIND
NORDWÄRTS, NORDWÄRTS
DAHIN, WO DIE TAUBEN MÖWEN SIND
NORDWÄRTS, NORDWÄRTS
ICH KENNE WIRKLICH KEINEN SCHÖNREN ORT
DRUM GEH ICH HIER VON BORD

DER POLARSTERN
DER GROßE WAGEN
HIMMELKLARE NACHT
ICH BLEIB HIER SIZZEN
BIS ZUM MORGEN
DENK VORAUS UND NACH

STUNDENLANG
BIS ZUM SONNENSONTERGANG
DIE SEE, DER WIND UND ICH

UNTER MEINEN WOLKEN WEHT DER WIND
NORDWÄRTS, NORDWÄRTS
DAHIN, WO DIE TAUBEN MÖWEN SIND
NORDWÄRTS, NORDWÄRTS
ICH KENNE WIRKLICH KEINEN SCHÖNREN ORT
DRUM GEH ICH HIER VON BORD

Teilen:
© 2020 Agentur Konterfeick. Alle Rechte vorbehalten.