Tacheles

ich nenn die dinge jezzt wieder beim namen
die zeit der romantik ist endgültig vorbei
diesbezüglich kenn ich gar kein erbarmen
deine sensiblen seiten sind mir einerlei

ich nehm den hund und die schlüssel vom wagen
hauch nur ein „tschüss“, ich komme nie mehr zurück
und wie´s mir geht, musst du gar nicht erst fragen
denn das was mir fehlt, das bist du nicht, zum glück

ich mache es
nenn mich ab heute bitte
tacheles

draussen vorm haus in den bananenkisten
stehn meine habseligkeiten verpackt
ich bin mir sicher, die wirst du nicht vermissen
ich hab dir viel plazz für deinen plunder gemacht

du kriegst den kühlschrank, ich die teller von oma
der kanarienvogel war nie mein freund
den kannst du kriegen, der ist eh kurz vorm koma
ich will das shampoo, das so schön schäumt

du  kannst das bett meinetwegen behalten
ist mir auch egal, wer ab jezzt darin pennt
ich werd´mein schlafgeräusch nun munter entfalten
denn ich schlaf ab heut ungehemmt und getrennt

mein lila klavier hole ich morgen
die briefmarkensammlung verstau ich dann auch
denn es ist möglich und das mehr als wahrscheinlich
dass ich die zum zeigen jezzt häufig noch brauch

deine polstermöbel konnte ich nie sehn
zuviele schnörkel mit vielzuviel tüll
die solltest du verscherbeln, probier´s mal bei ebay
ansonsten wohl eher ein fall für den müll

Teilen:
© 2017 Agentur Konterfeick. Alle Rechte vorbehalten.
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com