Allein zu sein hat seine Würde

nächtelang
streun ich durch die strassen
floge meinem atem
durch die nebelschwaden

tagelang
starr ich nur die wand an
fliege mit den fliegen
auf haziendas in den süden
vertreibe mir die zeit
mit gelagen und ich träume nur
von schönren tagen

stundenlang
zähl ich die minuten
verfluch die allzu langen
nur die kurzen sind die guten
vertrödle meine zeit
und träum von einem kleinen bisschen
mehrsamkeit

allein zu sein hat seine würde in der nacht
ich hab so manchen tag mit meiner würde zugebracht
ich würde allzu gerne wieder mal zusammen sein
nur nicht mehr
soviel allein

jahrelang
heule ich den mond an
such den wind unter den händen
find mich hinter firmanenten
versuch die zeit nicht zu verschwenden
wann wird allein zu sein wohl wirklich
endlich enden?

Teilen:
© 2017 Agentur Konterfeick. Alle Rechte vorbehalten.
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com